Casino Gewinne steuerfrei erhalten – So geht's!

Eine wichtige Frage stellt sich für Fans von Online-Casinos schon vor dem Spiel: Sind die möglichen Gewinne tax free oder muss man den Casino Gewinn versteuern und somit einen Teil des Geldes an den Staat abgeben?

Dazu kann man immer wieder unterschiedliche Meinungen und Informationen lesen. Freizeitspieler dürfen in Österreich allerdings davon ausgehen, dass ihre Gewinne steuerfrei ausgezahlt werden können.

Eine Ausnahme von dieser Regelung gilt nur für Profispieler, die sich ihren Lebensunterhalt mit Spielen wie Poker verdienen. In diesem Fall handelt es sich schließlich um ein ganz normales Einkommen, das dann auch entsprechend der geltenden Gesetze und Vorschriften versteuert werden muss.

Geprüfte und Sichere Online Casinos

Wie sieht die gesetzliche Regelung bei der Versteuerung von Casino Gewinnen aus?

Muss man Spielgewinne versteuern und dadurch einen Teil der Einnahmen im Casino direkt an den Staat überweisen? Diese Frage bewegt Casinofans natürlich immer wieder, schließlich würde es den Spaß am Spiel deutlich einschränken, wenn man im Hinterkopf immer bedenken müsste, dass nicht der gesamte Gewinn später auch tatsächlich auf das eigene Bankkonto überwiesen werden kann. Allerdings müssen Spieler keine Bedenken haben: Egal, ob Sie in Spielhallen oder Online Casinos Roulette, Blackjack oder Spielautomaten bevorzugen, der Casino Gewinn ist steuerfrei in Österreich, ebenso wie in vielen anderen Ländern auch.

Warum man im Casino steuerfrei Geld verdienen kann, liegt eigentlich auf der Hand. Bei den Angeboten handelt es sich schließlich um Glücksspiele, bei denen nicht von vornherein garantiert ist, dass man damit einen Gewinn erzielen wird. Aus der Sicht des Casinos ist das anders, schließlich verfügt der Anbieter bei den meisten Spielen über einen Hausvorteil. Gewinne sind somit praktisch garantiert, diese müssen dann entsprechend der geltenden Regelungen am Firmensitz versteuert werden.

Kunden müssen jedoch keine Steuern auf Online-Casino Gewinne an die Behörden abführen. In der Praxis bedeutet das, dass man sich die erzielten Einkünfte ohne Bedenken von seinem Spielerkonto auf das eigene Bankkonto überweisen lassen kann.

Müssen Online Casino Gewinne in Österreich deklariert werden?

Bei der Frage, ob Gewinne, die in einem Online-Casino erzielt worden sind, gegenüber den zuständigen Behörden angegeben werden müssen, ist die Lage schon ein wenig komplizierter als bei der Steuerpflicht selbst. Zunächst einmal ist es natürlich nicht grundsätzlich strafbar, wenn solche Gewinne nicht in der Steuererklärung auftauchen, da für diese Einkünfte ja keine Steuerpflicht besteht, wie oben bereits erläutert wurde.

Wenn es um kleinere Beträge geht, muss man sich also zunächst einmal keine Gedanken machen. Hat man jedoch einen höheren Jackpot gewonnen, zum Beispiel bei einem Online-Slot oder durch hohe Auszahlungen bei anderen Spielen, sollte man sich durchaus Gedanken darüber machen, den jeweiligen Betrag gegenüber den Behörden zu deklarieren oder auf andere Weise nachzuweisen. Schließlich würde ein hohes Guthaben über kurz oder lang den Verdacht der Behörden wecken, wenn dieses nicht zum eigenen Einkommen passt, sodass sich die Herkunft nicht erklären lässt.

Darüber hinaus sollte man natürlich bedenken, dass in der Folge andere Steuern anfallen können. Wenn man den Gewinn aus dem Online-Casino zum Beispiel am Finanzmarkt anlegt, wird für die darüber erzielten Einnahmen die Kapitalertragssteuer fällig. Solche Einnahmen müssen dann also auf jeden Fall deklariert werden, sodass die Behörden auf größere Beträge ohnehin über kurz oder lang aufmerksam werden würden.

Casino Software

Zahlungsmethoden

Rechtslage Online Casino

Gibt es unterschiedliche Steuerregelungen in den jeweiligen Ländern?

Ob man Casino Gewinne steuerfrei genießen kann, ist auch für Spieler in anderen Ländern, zum Beispiel in der Schweiz oder in Deutschland, eine wichtige Frage. Hier kommt es natürlich auf die rechtlichen Vorgaben am Wohnsitz des Spielers an. Teilweise muss für den Online Casino Gewinn Steuer gezahlt werden, teilweise ist das hingegen nicht der Fall und man darf das gesamte Geld behalten.

In Deutschland sieht die Rechtslage ganz ähnlich wie in Österreich aus. Auch hier gehen die Finanzbehörden davon aus, dass es sich bei Gewinnen aus Glücksspielen nicht um ein Einkommen handelt, das man planen kann, deshalb werden dafür keine Abgaben fällig. Allerdings gilt auch hier die Vorgabe, dass Profispieler, die mit solchen Spielen ihren Lebensunterhalt bestreiten, durchaus der Steuerpflicht unterliegen.

In der Schweiz sind die Vorschriften hingegen ein wenig anders. Dort müssen die Gewinne ab einer bestimmten Höhe in der Steuererklärung auftauchen und dementsprechend dann auch versteuert werden. Ab welcher Höhe das der Fall ist, ist jedoch von Kanton zu Kanton verschieden. Casinofans sollten sich deshalb darüber informieren, bevor sie sich in einem Casino anmelden und dort ihre ersten Gewinne erzielen. Andernfalls kann es sein, dass sie nach der Auszahlung eine böse Überraschung erleben.

Was ist, wenn das Online Casino seinen Sitz außerhalb der EU hat?

Sollten Spieler aus Österreich in einem Online-Casino spielen, das seine Zulassung beziehungsweise Lizenz außerhalb der EU oder steuerlich mit der EU assoziierten Gebieten wie der Isle of Man oder Alderney hat, in denen die Casino Gewinne steuerfrei sind, kann es sein, dass die Gewinne, die sich der Spieler auf sein österreichisches Konto auszahlt, dennoch der Steuerpflicht unterliegen.

Das Finanzamt kann zunächst einmal nicht unterscheiden, woraus die Gewinne stammen und wird darauf bestehen, dass das Einkommen, sobald es auf einem österreichischen Bankkonto sichtbar wird, versteuert werden muss. Hier kommt es dann ganz darauf an, ob mit dem jeweiligen Land ein Doppelbesteuerungsabkommen besteht. Wenn bereits in dem Land, wo das Casino seinen Sitz hat, eine Gewinnsteuer abgeführt wurde, kann der Spieler diese im Nicht-EU-Ausland abgeführte „Quellensteuer“ mit seiner Steuerpflicht in Österreich verrechnen.

Spielern aus Österreich wird daher geraten, in einem Online-Casino zu spielen, das eine gültige Lizenz aus einem Land der Europäischen Union besitzt. Das vermeidet nicht nur Probleme bei der Steuerpflicht, sondern macht es dem Spieler auch wesentlich einfacher seine Interessen durchzusetzen, wenn Differenzen mit dem Anbieter bestehen. Außerdem ist die Auswahl an inner-europäischen Online-Casinos sowie deren Spiel- und Bonusangebote so groß, dass eigentlich kaum ein Grund bestehen sollte, ein Online-Casino außerhalb der EU zu wählen.

SPIELEN

Gesetzliche Grundlagen

Für Berufsspieler, die sich den größten Teil ihres Einkommens mit Poker oder anderen Glücksspielen verdienen, kommen bei der Besteuerung die Regelungen zum Einkommen durch selbständige Tätigkeit zur Anwendung. Sie müssen somit auf Casino Gewinne Steuern zahlen. Profispieler haben allerdings auch die Möglichkeit, Kosten, die ihnen bei der Gewinnerzielung entstehen, wie Reisekosten und Spesen, in gewissem Umfang dagegen zu rechnen. Spielern, die ihr hauptsächliches Einkommen aus nichtselbständigen oder selbständigen Tätigkeiten beziehen, die nicht das Spielen betreffen, gelten vor dem Gesetz als Gelegenheitsspieler und sie können ihre Casino Gewinne steuerfrei einbehalten. Es handelt sich dabei auch nicht um Spekulationsgewinne nach § 29 des EStG.

Die Gewinne sind gemäß der gängigen Rechtsprechung nicht steuerbare Gewinne nach dem Einkommenssteuergesetz oder kurz gesagt: Sie sind steuerfrei. Wichtig ist jedoch, dass bei den Spielen der Zufall über Gewinn oder Verlust entscheidet. Sobald es sich um Geschicklichkeitsspiele oder Ratespiele handelt, bei denen eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass diese mit Können oder Wissen lösbar sind, besteht nach den neuesten Entwicklungen in der Rechtssprechung durchaus eine Steuerpflicht.

Gerichte in Deutschland haben auch schon entschieden, dass es sich bei Pokerspielen allgemein nicht um Glücksspiel handelt, sondern es neben dem Kartenglück auch auf analytische und psychologische Fähigkeiten ankommt. Hier besteht auch ein Risiko für österreichische Pokerfreunde. Sollten österreichische Gerichte in Zukunft ebenfalls zu der Auffassung gelangen, könnte auch hier eine Steuerpflicht entstehen, Spieler sollten sich also nicht darauf verlassen, dass in jedem Fall Casino Gewinne steuerfrei sind und zumindest größere Gewinne dem Finanzamt bei der Steuererklärung melden. Für kleinere und unregelmäßige Gewinne kann darauf nach Einschätzung der meisten Rechtsexperten verzichtet werden.

Etwas anders sieht es bei Sportwetten aus. Die Wettanbieter in Deutschland sind verpflichtet, von jedem Einsatz eine Wettsteuer in Höhe von 5 % einzubehalten. Die meisten Sportwettenanbierter berechnen den Kunden daher Gewinne nur abzüglich der Wettsteuer oder berücksichtigen die Wettsteuer in der Quote. Davon können auch Österreicher betroffen sein, wenn sie beispielsweise Wetten bei den Anbietern abgeben. Hier kommt es ganz darauf an, ob der Buchmacher anhand der IP-Adresse unterscheidet und berücksichtigt, ob die Wette aus Österreich abgegeben wurde und somit steuerfrei ist, oder ob nur anhand der deutschen Sprache unterschieden wird.

Im Zweifel sollten sich die Spieler aus Österreich mit dem Support in Verbindung setzen und nachfragen. Wenn ein Wettfreund allerdings seinen Wohnsitz in Deutschland hat und ein österreichischer Anbieter Wetten für den deutschen Raum anbietet, muss der Buchmacher die 5 % Wettsteuer an den deutschen Fiskus abführen.